Übersicht

Meldungen

Roth/Fissmann/John: Trassenvorschlag durch Werra-Meißner-Kreis ist inakzeptabel – Scharfe Kritik an mangelndem Einsatz schwarz-grüner Landesregierung

BERLIN / ESCHWEGE. Der Netzbetreiber TenneT hat heute in Berlin und Kassel über die aktuellen Pläne zum Verlauf der Stromtrasse SuedLink informiert. Entgegen des noch im März 2017 vorgestellten Vorschlagskorridors durch Thüringen kommt TenneT nach der vertieften Prüfung von rund 150 Kriterien zu dem vorläufigen Ergebnis, dass Teile der Trasse auch auf dem Gebiet der Werra-Meißner-Kreises verlaufen sollen. Ausschlaggebend für die Abweichung von den bisherigen Planungen waren laut Aussage von TenneT die hohe Zahl an besonders schützenswerten Wasserschutzgebieten in Thüringen. Allerdings waren auch aus dem Werra-Meißner-Kreis eine Vielzahl von Eingaben von Kreis und Kommunen zu Natur- und Wasserschutzgebieten beim Netzbetreiber eingereicht worden.

ICE-Halt in Bad Hersfeld bleibt als gleichwertige Option auf dem Tisch – Klärendes Gespräch im Bundesverkehrsministerium zu ICE-Trasse

BERLIN / BAD HERSFELD. Nach einem klärenden Gespräch im Bundesverkehrs-ministerium stellt der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) klar: „Die Region wird auch künftig über einen ICE-Halt direkt an den Fernverkehr angebunden sein. Gerüchte, dass die Fernzüge künftig nur noch an der Region vorbeirauschen würden, entsprechen nicht der Sachlage“, so Roth nach dem Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann, der auch Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr ist. Wie aus dem Gutachterentwurf des Bundesverkehrsministeriums für den „Zielfahrplan Deutschland-Takt“ hervorgeht, ist auf der Strecke zwischen Fulda und Erfurt ein stündlicher Fernverkehrshalt in der Region Bad Hersfeld verbindlich vorgesehen.

Im Interview mit Jung & Naiv

Michael Roth über seinen Werdegang, Sozialismus, deutsche vs. europäische Interessen, Weiterentwicklung der EU, Tote im Mittelmeer & Respekt für Blödsinn im Gespräch mit Tilo Jung.

Girls‘ Day 2019 in Berlin: Michael Roth lädt in den Bundestag ein – Mädchen aus der Region in die Politik

BERLIN. Auch in diesem Jahr lädt der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth wieder eine Schülerin aus der Region zum Girls‘ Day am 28. März 2019 nach Berlin ein. Die Teilnehmerin erhält spannende Einblicke in den Berliner Politikalltag und wird beispielsweise eine Bundestagssitzung besuchen. Wie Gesetze entstehen, erfährt sie im Planspiel „PolitikParcours“.

„Wir verpflichten uns zu mehr Zusammenhalt“

Deutschland und Frankreich unterzeichnen eine Neuauflage des Élysée-Vertrags. Staatsminister Michael Roth im Interview mit der Süddeutschen Zeitung über Macrons Ambitionen, die Skepsis der Deutschen und einen Alltag ohne Grenze.

Nachwuchsjournalisten aufgepasst! Jetzt für den Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag bewerben

WERRA-MEISSNER/HERSFELD ROTENBURG. Nachwuchsjournalisten aufgepasst! Zum sechzehnten Mal lädt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e.V. zu einem einwöchigen Workshop nach Berlin ein. Gesucht werden journalistisch interessierte junge Leute im Alter zwischen 16 und 20 Jahren für den Jugendmedienworkshop vom 31. März bis zum 6. April 2019 im Deutschen Bundestag.

Eine doppelte Bescherung: Staatsminister Michael Roth besuchte Sozialen Stadtteilladen in Eschwege

ESCHWEGE. Zu einer kleinen Weihnachtsfeier kam der heimische Bundestagsabgeordnete und Europa-Staatsminister Michael Roth am vergangenen Donnerstag in den Sozialen Stadtteilladen auf dem Heuberg in Eschwege. Mit im Gepäck hatte er ein Buch mit den schönsten Weihnachtsgeschichten von Autor Peter Härtling, aus dem er den Kindern verschiedenster Nationalitäten vorlas.

Aus Bebra ins Hauptstadtstudio – Michael Roth MdB begrüßt Teilnehmer zum Jugendmedienworkshop in Berlin

BERLIN. „Eine tolle Gelegenheit, schon früh journalistische Erfahrungen zu sammeln“ – so hatte der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth interessierte junge Menschen aus dem Wahlkreis Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg zum 15. Jugendmedienworkshop nach Berlin eingeladen. Trotz zahlreicher Bewerbungen ergatterte der 20-Jährige Jan-Philipp…

„EU muss zusammenstehen“

Der Konflikt am Asowschen Meer spitzt sich weiter zu. Ein militärischer Einsatz Deutschlands sei nicht zu rechtfertigen, sagt Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, im Interview mit dem WDR 5 Morgenecho. Stattdessen müsse die EU in diplomatischen Gesprächen eng zusammenstehen.

„Ein Kompromiss, der beiden Seiten etwas abverlangt hat“

Die EU-Staaten haben den Brexit-Vertrag angenommen, die Zustimmung des britischen Parlament gilt als unsicher. Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, warnte vor einer Ablehnung des ausgehandelten Kompromisses: Die Konsequenz wäre ein ungeregelter Austritt Großbritanniens, sagte Roth im Dlf.

Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) im „phoenix tagesgespräch“ über den Brexit

"Wir haben wirklich einen Kompromiss geschmiedet, der für beide Seiten akzeptabel sein sollte, aber wir können derzeit überhaupt nicht ausschließen, dass es am Ende doch zu einem ungeregelten Brexit kommt. Darauf müssen wir uns auch gesetzgeberisch vorbereiten.", so Michael Roth (SPD) im phoenix tagesgespräch mit Moderator Hans-Werner Fittkau u.a. über den Brexit und den Stopp der Waffenexporte Deutschlands nach Saudi-Arabien.

Termine