Nordhessen profitiert vom Bundeshaushalt 2018: 150 Millionen Euro für Neubau und Erhalt von Autobahnen in der Region

BERLIN. Der Bund investiert im Haushaltsjahr 2018 insgesamt rund 150 Millionen Euro in den Neubau und Erhalt von Autobahnen in den Landkreisen Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg. Das beschloss der Bundestag am Donnerstagabend mit der Verabschiedung des Bundeshaushalts für 2018. Durch die Bundestagswahl im September 2017 und die anschließende langwierige Regierungsbildung konnte der Haushalt in diesem Jahr ausnahmsweise erst Anfang Juli beschlossen werden.

Bild: (c) Matt Seymour via unsplash.com

Im Bundeshaushalt 2018 sind weitere 127 Millionen Euro für den Neubau der A 44 im Werra-Meißner-Kreis vorgesehen. Für die acht Bauabschnitte zwischen der Anschlussstelle Helsa-Ost und dem Autobahndreieck Wommen mit einer Länge von insgesamt 53 Kilometern rechnet das Bundesverkehrsministerium derzeit mit Gesamtkosten in Höhe von 1,334 Millionen Euro. Der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) freut sich, dass der Neubau der A 44 auch 2018 mit vollem Tempo weitergehen kann: „Bereits seit vielen Jahren engagiert sich der Bund für dieses wichtige Neubauprojekt im Herzen Deutschlands. Als Bestandteil der Verkehrsprojekts Deutsche Einheit wird die A 44 zwischen Kassel und Eisenach einen spürbaren Beitrag zur wirtschaftlichen Erschließung unserer Region beitragen. Lang genug dauert es ja nun.“

 

Zudem investiert der Bund im Haushaltsjahr 2018 erneut Millionensummen in den Erhalt der Autobahnen in der Region: 12 Millionen Euro sind für den Umbau des Kirchheimer Dreiecks (A 4/A 7) vorgesehen. Zudem stellt der Bund insgesamt rund 7,5 Millionen Euro bereit, um auf der A 7 in zwei Bauabschnitten – zwischen dem Autobahndreieck Kirchheim und der Anschlussstelle Bad Hersfeld-West sowie zwischen den Anschlussstellen Hünfeld/Schlitz und Niederaula – die Fahrbahn zu erneuern. Für den Anbau von Seiten- und Zusatzstreifen nebst Erneuerung der Fahrbahn auf der A 4 zwischen dem Autobahndreieck Kirchheim und der Ausfahrt Wildeck-Obersuhl sind im Bundeshaushalt 2,7 Millionen Euro eingeplant. Weitere 713.000 Euro sind für die Fahrbahnerneuerung auf der A 5 zwischen der Anschlussstelle Alsfeld-Ost und dem Dreieck Hattenbach vorgesehen.

 

„Diese vier Projekte zeigen, dass der Bund auch bei uns in Nordhessen mitnichten nur in Neubauprojekte, sondern vor allem auch in den Erhalt und Ausbau von bestehenden Verkehrswegen investiert. Erhalt geht vor Neubau – so lautet schließlich das verkehrspolitische Leitprinzip der Bundesregierung“, so der SPD-Politiker Roth.