Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

meine Arbeit als Bundestagsabgeordneter für die Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner lebt vom Dialog mit Ihnen. Auf meiner Homepage finden Sie aktuelle Termine, politische Schwerpunkte und viele weitere Informationen zu meiner Arbeit.

Sprechen Sie mich gern an, wenn Sie Fragen oder Hinweise zu meiner Arbeit haben. Per E-Mail an michael.roth@bundestag.de, bei Facebook oder über alle weiteren Kanäle.

Glück auf!

Ihr Michael Roth

Berlin-Besuch

Sie möchten den Bundestag besuchen? Einmal ganz nah am politischen Geschehen sein? Kein Problem! Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Planung.

Meldungen

Vorstellung der Trassenkorridore als wichtige Zwischenetappe: Weiter gute Chancen für Fernverkehrshalt in Bad Hersfeld

Nach der siebten Sitzung des Beteiligungsforums für das Bahnprojekt Fulda – Gerstungen erklärt der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth: „Mit der Vorstellung der möglichen Trassenkorridore durch die DB Netz AG ist eine wichtige Zwischenetappe für die geplante ICE-Strecke Fulda – Gerstungen erreicht. Einige Varianten werden inzwischen in den Planungen nicht mehr weiterverfolgt, weil sie die verkehrlichen Vorgaben nicht erfüllen, technisch nicht umsetzbar sind oder aufgrund der ermittelten hohen Raumwiderstände verworfen werden mussten.

Bundestag macht mit Grundgesetzänderungen Weg frei für Zuschüsse an Kommunen

BERLIN. Nun ist der Weg frei – mit zwei Grundgesetzänderungen hat der Deutsche Bundestag am Donnerstagabend die verfassungsrechtliche Grundlage dafür gelegt, dass der Bund künftig Städten und Gemeinden finanziell deutlich stärker unter die Arme greifen kann als bislang. Anschließend beschloss der Bundestag auch das „Gesetz zur finanziellen Entlastung der Kommunen und der neuen Länder“.

32 Millionen Euro fließen als Corona-Soforthilfen an kleinere Betriebe in der Region – 72 Prozent der Hilfen kommen aus dem Bundeshaushalt

BERLIN. Schnelle und unbürokratische Hilfe für Selbständige, Freiberufler und kleinere Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten – das war das Ziel der Corona-Soforthilfen, die von März bis Ende Mai 2020 auch an viele kleine heimische Betriebe aus der Region ausgezahlt wurden. Der Bund hatte dafür insgesamt 50 Milliarden Euro bereitgestellt. Aufgestockt und ergänzt wurden die Soforthilfen mit Mitteln aus den Landeshaushalten. In Hessen war die Höhe der Soforthilfen gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten: 10.000 Euro bei bis zu fünf, 20.000 Euro bei maximal zehn und 30.000 Euro bei bis zu 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.